Gute Gründe den Herbst zu Lieben

Wenn die Tage allmählich kürzer und die Nächte schon deutlich kühler werden, dann kann das nur eins bedeuten – Der Herbst ist da!

Hier sind gute Gründe, warum man sich auf die dritte Jahreszeit freuen sollte.

1. Wannenwetter

Der Hals kratzt und Sie frieren trotz Heizung? Hier bahnt sich eine Erkältung an. Wer bei den ersten Anzeichen ein Bad nimmt, kann seinen Körper dabei unterstützen, die Krankheitserreger loszuwerden, bevor sich eine wirkliche Erkältung entwickeln kann. Aber auch zur einfachen Entspannung tragen lange Bäder bei.

Eine Pause für Kopf und Körper
Nach einem anstrengenden Tag langsam in das warme, duftende Wasser der Badewanne eintauchen – was könnte entspannender sein? Um vollständig zu relaxen, empfehlen wir, einige Kerzen und ein interessantes Buch. Wer Lust hat, kann während des Badens einen interessanten Podcast oder ein Hörspiel anhören.

Der passende Badezusatz
Warmes Wasser lockert die Muskeln, die Atmung wird tiefer – der Körper ist in seinem Element und Entspannung ist die Folge. Das warme Wasser regt außerdem den Kreislauf an und sorgt für eine bessere Durchblutung. Sie müssen nicht zwangsläufig einen Badezusatz aus dem Handel kaufen. Mit nur wenigen Handgriffen zaubern Sie sich zu Hause ihren ganz persönlichen Badezusatz. Schon einige Tropfen eines ätherischen Öles lassen Ihr Badezimmer zu einem wohlriechenden Ort der Entspannung werden. Öle mit Lavendel und Melisse sorgen für Entspannung und lindern Stress. Essenzen der Orangenblüte und Zitrusöle schenken uns neue Energie.

Frau liegt entspannt in einer Badewanne

2. Vitaminreiches Gemüse und Obst

Mit dem Beginn der nasskalten Jahreszeit zeigen sich bei vielen auch die ersten Anzeichen eines schwachen Immunsystems. Um dem entgegenzuwirken, empfehlen wir die schmackhaften Nahrungsmittel des Herbstes auszunutzen und sich somit für den Winter fit zu schlemmen.

Der Kürbis
Am 31.Oktober ist es wieder so weit. Halloween steht vor der Tür. Aber nicht nur zu Dekozwecken ist das Herbstgemüse gut. Er enthält viele wertvolle Mineralstoffe wie. Kalium, Magnesium, Kalzium, Eisen. Außerdem hat er viele sättigende Ballaststoffe und ist somit ein richtiges Superfood.

An Apple a Day…
Der goldene Herbst beschenkt uns mit einer reichen Ernte. Auch Äpfel haben jetzt Saison und überzeugen uns mit einer bunten Vitaminvielfalt. Vom Vitamin B1, B2 und B6, sehr viel Vitamin C bis hin zum Vitamin E. Die Apfelsorte ,,Gala” besticht vor allem durch seine wertvollen Flavonoide. Ihre Aufgabe im Körper: Sie schützen die Körperzellen vor Schäden und vermindern das Wachstum von Bakterien und Viren. Dieser Apfel ist somit eine der Geheimtipp für eine erfolgreiche Grippe-Prophylaxe.

Frau pflückt einen Apfel
Frau sitzt im Herbst auf einer Bank

3. Herbstspaziergänge an der frischen Luft

Ein kurzer Gang sorgt schon dafür, dass die Lungenkapazität und der Blutdruck ansteigen. Somit sinkt auch das Risiko von Arterienverkalkung. Das entspannte Wandern stärkt die Muskulatur und Knochen und Gelenke werden gestärkt. Ein regelmäßiger Spaziergang an der frischen Luft sorgt somit dafür, dass man spürbar fitter wird und bleibt.

Für einen besseren Schlaf
Das natürliche Tageslicht hilft, die innere Uhr und damit einen gesunden Schlafrhythmus zu wahren. Durch die Bewegung an der frischen Luft entspannt sich der Körper besser und findet abends leichter zur Ruhe. Des Weiteren fühlt man sich nach so einem Spaziergang im an der kühlen Luft zufriedener und ist stolz auf das Geschaffte – wenn es es ich dadurch nicht gut schlafen lässt?

Waldluft genießen
Der weiche Waldboden mit seinen Blättern und Nadeln hat eine ganz besondere Beschaffenheit. Gerade bei Personen, die unter Rückenschmerzen oder Gelenkproblemen leiden, ist dies von Vorteil.

Wenn Sie in einem Waldgebiet unterwegs sind, dann achten Sie darauf ob Tannen in der Nähe sind. SIe enthalten wirksame ätherische Öle, welche Erkältungen vorbeugen und die Atemwege von Schleim befreien.

4. Beginn der Teesaison

Was gibt es Besseres, als einen warmen Tee, der uns von innen her wärmt und für die kalten Tage kräftigt. Die Vielfalt des Tees ist unerschöpflich. Er kann je nach Sorte, Herstellungsweise und Zusätzen vitalisierend oder entspannend wirken kann.

Die eigene Teemischung herstellen
Anstatt der herkömmlichen Tees aus dem Supermarkt auch mal zu einfachen Kräutern greifen. Diese sind frei von Zusatzstoffen und können nach Belieben gemischt werden. Zum Beispiel die klassische Ingwerwurzel mit einem Orangenstück, Minze und etwas Zitronenverbene mischen. Eine gesunde, wärmende Mischung, die auch kalt wunderbar schmeckt.

Schlechtwetter in der Tasse
Gegen Erkältungen sind Kräuter gewachsen. Da kann der klassische ,,Schietwetter-Tee” Abhilfe bieten. Mit Brombeerblättern, Ringelblume, Rosenblüten, Anis, Fenchel, Huflattich, Sonnenblumen, Melisse, Spitzwegerich, Hagebutte, Holunderblüten, Königskerze und Pfefferminze wärmt er den Körper von innen und schmeckt dabei wunderbar aromatisch.

Und außerdem…. bald ist Weihnachten

Für viele ist dies vermutlich einer der wichtigsten Aspekte. Wenn es kälter wird und man immer mehr Lust auf kuschelige Decken, lange Filme und Abende auf der Coach hat, dann bedeutet das, dass auch der Winter, und somit Weihnachten nicht weit sein kann. Und mit all unseren Tipps spricht nichts gegen eine entspannte, gesunde Herbstzeit – bis hin zur Weihnachtszeit.

Frau sitzt mit Teetasse vor einem Fenster
Ähnliche Beiträge
Paulinchen e.V. - Aktuelles - Apotheke Unter Linden Köln-WiddersdorfVortrag zum Thema Homöopathie